Direkt zum Inhalt

Transportmittelwechsel und Ausbau von klimafreundlicherem Wirtschaftsverkehr

Ein junger Mann mit weißem Stadtrad in einem Zugabteil

Transportmittelwechsel und Ausbau von klimafreundlicherem Wirtschaftsverkehr

Der Wirtschaftsverkehr auf der Straße, Schiene und in der Binnenschifffahrt hat einen großen Anteil an den CO2-Emissionen im Verkehrssektor. Eine Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ist erstrebenswert, da dieser perspektivisch vollständig elektrifiziert werden soll und dadurch von dem immer größeren Anteil von erneuerbarem Strom profitiert. Auch die Nutzung klimafreundlicherer Alternativen im Straßengüterverkehr (bspw. Elektrische LKWs) sind notwendig zur Reduktion der CO2-Emissionen im Wirtschaftsverkehr.    

Frage: Wie gelingt es, den Wirtschaftsverkehr klimafreundlicher zu machen? Welche konkreten Maßnahmen führen zu einem Transportmittelwechsel?
 

Die Beitragsabgabe im Dialog ist aktuell geschlossen.

Aktuelle Beiträge

Quartiere mit eingschränktem Autoverkehr

Gespeichert von Gast am Mo., 30.01.2023 - 11:35 2 Kommentare

Immer noch werden Neubau-Quartiere nicht mutig geplant, obwohl sich hier Chancen für ein wirklich modernes Wohnen auftun würden: Nach dem Vorbild der "Superblocks", wie sie in Barcelona erfolgreich gestaltet wurden, sollten in diesen Quartier

Autobahn A26 stoppen

Gespeichert von Gast am Mo., 30.01.2023 - 11:24 1 Kommentar

Es ist gut belegt, dass mehr Straßen zu einem Anstieg des Verkehrsaufkommens führen (induzierter Verkehr). Das Gegenteil muss Ziel für die Zukunft sein: wir brauchen insgesamt weniger Verkehr – völlig unabhängig vom Antrieb.

Abschaffung privater PKW sollte gefördert werden

Gespeichert von Gast am Mo., 30.01.2023 - 11:14 1 Kommentar

Die Ersparnisse bei Abschaffung eines eigenen PKW wiegen für viele Menschen die persönlichen Nachteile nicht auf; hier bedarf es klarer finanzieller Anreize für diejenigen, die diesen Sprung wagen wollen.

Verbot der Verwendung von Sulfurylfluorid

Gespeichert von Gast am Mo., 30.01.2023 - 09:25

Der Klimakiller zur Holzbegasung beim Export verwandt. Nach der Nutzung entweicht er in die Atmosphäre. Sulfurylfluorid darf spätestens ab 2024,besser noch in 2023,in Hamburg nicht mehr eingesetzt werden.

Elektro-Kabinenroller fördern

Gespeichert von Gast am Sa., 28.01.2023 - 19:17

Elektro-Kabinenroller können in Hamburg nicht sinnvoll genutzt werden.
Die Straßen sind zu voll und auf Fahrradwegen dürfen sie nicht fahren.

Autofreie Innenstadt

Gespeichert von Gast am Sa., 28.01.2023 - 17:36 1 Kommentar

Es sollte keine Anreize geben, mit dem Auto in der Innenstadt herum zu fahren. In der Innenstadt kann man sich hervorragend mit dem ÖPNV, zu Fuß oder mit dem Fahrrad fortbewegen.